UNTERSCHIEDLICHE EBENEN
machen gegenseitiges Vertehen manchmal schwer…

Seit ich vor einigen Jahren, nach einer langen- und für mich sehr anstrengenden Zeit
meines Unverständnisses in Bezug auf meine eigenen Empfindungen und Verhaltensmuster,
eine erlösende Antwort durch die Erkenntnis Hochsensibel zu sein erlangt habe, wandelte sich vieles in meinem Leben um.

Vom Fluch zur Chance,
vom zermürbt Fühlen zum positiven Staunen,
vom Unverständnis zum Verständnis,
von der Selbstablehnung zur Selbstannahme,
vom großen Fragezeichen zum Aha-Erlebnis.

Viel Zermürbendes und vormals nicht Verstandenes löste sich auf oder wandelte sich um. 💚
Mich selber als „in Ordnung“ wahrzunehmen und lieben zu lernen, war ein wirklicher Befreiungsschlag.
Authentizität zu fühlen, zu entwickeln, zu leben und zu zeigen waren und sind ein Geschenk.

Dennoch GERATE ich OFTMALS noch an GRENZEN.
Vor allem im Bereich des Austauschs über Gefühle mit anderen, nicht hochsensiblen Menschen.
Es gelingt mir wieder und wieder nicht, meine GEFÜHLE durch das recht ENGE KORSETT der Möglichkeiten,
die UNSERE SPRACHE bietet, in WORTE zu fassen.
Für einige meiner VIELSCHICHTIGEN Gefühle und Sinneswahrnehmung finde ich im herkömmlichen WORTSCHATZ gar KEINE BEZEICHNUNGEN.
Unter hochsensiblen Menschen fehlen mir diese Worte nicht, da ich ja meistens gar keine meiner Gefühle zu erklären brauche… sie werden eben einfach verstanden… 😊

Jemanden, der sich NICHT in meiner GEFÜHLS- und SINNESWELT bewegt,
fällt es jedoch häufig sehr schwer, bestimmte Dinge oder Gefühle von mir aufzunehmen und zu vertsehen.
Mein Versuch, Gefühle in nachvollziehbare Worte zu kleiden, misslingt mir leider viel zu oft.
Bringt mich manchmal an den Rand der Verzweiflung.
Viele viele Stunden, suchte ich in vielen Gesprächen nach erlösenden, erklärenden, verständlichen Worten für das,
was ich auszudrücken versuchte, um ein
„ACH SO MEINST DU DAS“ zu hören…..
doch viel zu selten hörte ich dieses erlösende „Ach so meinst du das“ bisher. :-/

Meistens enden solche Versuche mit TRÄNEN oder zumindestens mit einem tiefen EINSAMKEITSGEFÜHL bei mir,
weil ich mich so UNERREICHBAR weit WEG vom GEGENÜBER fühle.
Gefühle, die auf unterschiedlichen Ebenen erlebt werden, sind unendlich schwer zu beschreiben.

Fühle ich mich nicht verstanden in Bezug auf bestimmte meiner Gefühle, bringe ich in meiner Hilflosigkeit mittlerweile folgendes Beispiel an.
Ich sage dann zu meinem Gegenüber:

„Stell dir bitte einmal vor, wie es wäre wenn kein Mensch außer dir, Gefühle wie Schmerz und Angst kennen würde und es auch keine Worte dafür gäbe (wie z.B. es tut weh ).“
Schmerz und Angst gäbe es auf der EBENE der ANDEREN NICHT und auch nicht das Gefühl von einer Angst vor dem Schmerz und den damit möglichen verbundenen Begleiterscheinungen wie z.B. Unruhe, Konzentrationsminderung, weinen u.ä.
Würdest du jeden Tag an 10 Tagen in Folge immer zur gleichen Zeit einen Finger gebrochen bekommen, würde dies unendlich wehtun. Du hättest den Schmerz und die Angst vorm nächsten Tag.
Während sich die anderen vergnügen oder konzentrieren, lachen, arbeiten oder weinen trägst du jedoch stets den Schmerz und Angst vorm nächsten Tag in dir.
Ziehst dich zurück, bist mürrisch oder ängstlich, weil du ja weißt am nächsten Tag kommt neuer Schmerz.
WIE ERKLÄRST du den ANDEREN DEINE GEFÜHLE….deine BEGLEITERSCHEINUNGEN wie z.B. nicht fröhlich zu sein?
WAS TUST DU, ohne ein Verständnis der anderen für die Worte.. es tut weh….es schmerzt…ich habe Angst vor dem nächsten Schmerz…..?
Wie würdest du den anderen deine Gefühle erklären…???
Spätetens nach diesem Beispiel, versteht mein Gegenüber meine Hilflosigkeit in Bezug auf ein Erklären von Gefühlen auf unterschiedlichen Ebenen.

Durch dieses Beispiel wird spürbar, dass es Grenzen von gegenseitigem Verstehen gibt, wenn das Gegenüber BESTIMMTE GEFÜHLE NICHT KENNT und man auch keine passenden oder vergleichbaren Worte dafür finden kann.

Dadurch fällt es mir leichter, wahrzunehmen und anzunehmen, dass manches Empfinden auf UNTERSCHIEDLICHEN EBENEN stattfinden.
KEINE EBENE ist dabei BESSER oder SCHLECHTER als die andere!!!
Doch mit der Erkenntnis, dass es Wahrnehmungen auf unterschiedlichen Ebenen gibt, ist es für mich befreiender aus einem solchen Gespräch zu gehen.
So fühle ich mich zwar weiterhin, bei manchen meiner Gefühle nach wie vor nicht verstanden, doch fühle ich mich nicht mehr so hilflos dabei.

© Loubins Way

Hochsensibilität – Fluch oder Chance?

(Dieses Thema ist schwer in Worte zu fassen, ich hoffe ich konnte mich verständlich machen.) 📝 😊 ✍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.