WAS IST MIT DEM POTENTIAL IN MIR?
Veränderungen und mögliche Schwierigkeiten

Nachdem ich mehr und mehr meine hochsensiblen Wesensmerkmale erkenne und mich liebevoll selber ernst- und wahrnehme, entdecke ich auch immer mehr Potenzial in mir.
Dieses Potenzial habe ich lange Zeit gar nicht gesehen,
da ich mich selber häufig in meinem Leben angepasst habe, um so „normal“ wie möglich meinen Lebensweg zu gehen,
anstatt meinen eigenen inneren Bedürfnissen nachzuspüren.
Ich folgte den Aussagen der Lehrer, der Eltern, der Freunde… das dies, das oder jenes, gut sein könnte für mich.
So absolvierte ich, nach übernommenen Meinungen sowie meinem entsprechenden damaligen Gefühl, meinen Beruf, mein Studium meine Ausbildung usw. nach bestem Wissen und Gewissen.
Manchmal vielleicht sogar mit dem Gefühl, damit glücklich zu sein.

Doch je mehr ich den Mut habe, mich selber zu entdecken, mit all dem Potential welches in mir steckt…
umso mehr Fragen werfen sich auf, wie ich bestimmte Dinge in meinem Leben umstrukturieren kann.

Bemerke ich beispielsweise, dass der Beruf den ich wählte, mich nicht mehr wirklich erfüllt,
entdecke ich mein Potential und meine Sehnsucht danach etwas zu tun, was mir in meinem tiefsten Inneren entsprechen könnte, kann ich in arge Bedrängnis geraten.

Die finanzielle Verpflichtung mein Leben zu bestreiten ist ein wichtiger Aspekt des Lebens.
Wie also soll ich, wenn ich beispielsweise Mitarbeiter einer Bank bin, plötzlich zum Künstler mutieren.
Wie soll ich, wenn ich mich nicht mehr wieder erkenne, in dem was ich tue,
eine Änderung einschlagen ohne große finanzielle Einbußen zu haben?
Entscheide ich solche Einschnitte für mich ganz alleine, ist es schon ein enormer Umbruch,
denn die Gesellschafft, die Freunde und Familie reagieren häufig verunsichert bis ablehnend auf solche, für sie nicht nachvollziehbare Gedanken.
Habe ich aber zusätzlich zu der gefühlten Diskrepanz zwischen dem was ich möchte und dem was ich tue, auch noch eine Verpflichtung (m)einer Familie gegenüber o.ä.,
kann eine herbeigesehnte Veränderung, noch extremere Konsequenzen haben.

Auch eine Problematik durch das Erkennen meiner Wesensmerkmale kann sein, dass ich meinem Beruf zwar gerne ausübe, diesen aber gewählt habe bevor ich Wesensmerkmale meiner Hochsensibilität zuordnen konnte.
Stelle ich also fest, dass ich eventuell eine Reizüberflutungsstörung habe, stellt sich die Frage:
“ was tun, wenn ich mit Leib und Seele im Einzelhandel tätig bin und gerne mit Menschen arbeite, mich die Lautstärke, das Licht und die Eigenschaften der Menschen untereinander letztendlich jedoch krank machen?

Was tun, wenn ich in der Ellenbogengesellschaft aufgrund meiner Sensitivität, trotz Gefallem am eigentlichen Beruf, unglücklich bin?

WAS IST MIT DEM POTENTIAL IN MIR UND DEM WAS AUS MIR WERDEN MÖCHTE?
Was kann die Zukunft mir bringen… wenn ich authentisch meine Bedürfnisse umsetzen möchte und meinem Ruf folge?

(Berufliche) Veränderungen können mit Unsicherheit und Angst einhergehen.
Sicherheiten zu verlassen, um seinem Wesen zu entsprechen und sein Potential zu erwecken, sowie in das Leben zu integrieren, kann ein verunsichernder Schritt sein.

Nicht jeder möchte das Potential was in ihm steckt beruflich neu nutzen, mancher probiert sich durch Hobbys u.ä. neu aus und ist zufrieden damit.
Doch gibt es einige hochsensible Menschen, die in ihrem Beruf, nach ihrem Studium, nach ihrer Ausbildung irgendwann gewahr werden, dass sie nicht an IHREM PLATZ angelangt sind.

Verleugnet man über lange Zeit sein Inneres,
seine Bedürfnisse,
verleugnet das, was in einem steckt, missachtet eigene Wesensanteile oder nutzt nicht seine Potenziale
und drängt sich selber in eine FREMDE ROLLE,
kann Krankheit eine Folge sein.
Sensible Menschen spüren die Diskrepanz zwischen dem was ihnen entspricht und dem was sie tun,
innerlich häufig viel früher als ihr eigener Kopf.
So werden viele krank ohne eine Ursprung dafür zu erahnen.

Es ist lohnnswert, darauf zu schauen, ob es eine Diskrepanz zwischen dem was mir entspricht und dem was ich im Leben umsetze gibt.

Hat man für sich erkannt, dass es einem selber nicht entspricht was man tut, gilt es besonnen damit umzugehen.
Sich jetzt erstmal die Zeit zunehmen, ganz genau zu schauen was macht mich aus, was vermisse ich,
was fällt mir schwer an dem, was ich momentan tue und wie kann ich eine Lösung finden ist sinnvoll.

Ist man schon erkrankt, können Ärzte oder auch Therapeuten darauf hingewiesen werden, dass ein Gefühl einer Diskrepanz vorhanden ist.. Dadurch gelangt der Fokus der Krankheit vielleicht auf einen anderen möglichen Auslöser und neue Wege der Veränderung können angedacht werden.

Nach Lösungen zu suchen ist wichtig, denn das Potential in mir möchte gelebt werden.
Vielleicht findet man eine gesunde Mitte.
Vielleicht ist aber auch bei dem ein oder anderen, ein Wechsel einer Arbeitsstelle kaum umgänglich, um gesund und glücklich zu sein.

Der Gesellschaft gegenüber zu (s)einer Veränderung zu stehen,
bedeutet für viele eine große Herausforderung.

Doch was wäre die Alternative?
Die Alternative darf nicht sein…
sich krank zu fühlen, sich unwohl zu fühlen, seinen eigenen Weg zu verlassen!

Bei denjenigen, die durch Nichterkennen ihrer Wesensmerkmale krank geworden sind oder krank zu werden drohen, besteht häufig keine Alternative zu einem Wechsel des Berufes bzw. der Arbeitsstelle.
Dann ist es von Bedeutung, das Potential welches gelebt werden möchte zu entfalten und miteinzubeziehen.

Trotz Angst vor den Konsequenzen einer Veränderung, kann ich nur daran appelieren…
Folgt dem Ruf eures Herzens, seid neugierig auf die Umsetzung eures Potentials.
Folgt dem Ruf zu eurem Inneren Glück.
Vertraut darauf, das Lösungen vorhanden sind.

NACHSATZ FÜR FAMILIE, FREUNDE, KOLLEGEN, VERWANDTE…

Ich bitte alle diejenigen, im Umfeld eines Menschen, der sich verändern und entwickeln möchte und
die einen solchen Schritt VERURTEILEN, NICHT NACHVOLLZIEHEN KÖNNEN oder die sich dadurch VERUNSICHERT fühlen,
darüber nachzudenken, dass ein sich selbst verlieren, sich selbst verleugnen,
sich extrem befremdlich anfühlen und krank machen können.
Kein € Euro € der Welt 💰
kann ein solches Unwohlsein ausgleichen!
Wenn ihr die Entscheidungen derjenigen, die sich verändern möchten nicht versteht,
lauscht bitte dennoch ihren Worten, hört ihnen zu, was sie euch zu sagen haben.
Urteilt nicht vorschnell.
Es ist keine Müdigkeit, Faulheit, Schlappheit, Inkonsequenz, oder Verrücktheit, wenn man sich verändern möchte…
Es kann ein Schritt in eine glückliche Richtung hin zu sich selber sein….
und glückliche Menschen sind wunderbare Kinder, Eltern, Ehepartner, Kollegen, Freunde… 😉

© Loubins Way

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.