DIE WELT BENÖTIGT auch MENSCHEN MIT SENSITIVER WAHRNEHMUNG

In einer Welt,
in der zunehmend Konkurenzdenken, Intoleranz, Gewalt, Egoismus, der Einsatz von Ellenbogen, oder auch eine erhöhte Einseitigkeit den Alltag bestimmen,
kann es wichtig und wertvoll sein, wenn hochsensitive Menschen ihren Beitrag in das Weltgeschehen miteinfließen lassen.

Viele hochsensitive/sensible Menschen sind
🔸sehr innovativ
🔸kreativ
🔸Befürworter eines eher integrativen Ansatzes
🔸überdurchschnittlich interessiert an ethischen Fragen
🔸wunderbare Teamplayer
🔸lösungsorientiert, dabei in den jeweiligen unterschiedlichen Situationen/Herausforderungen stets das Gesamtbild im Blick behaltend
🔸durch ihre Sensitivität und ihr Einfühlungsvermögen ausgleichende Vermittler in Bezug auf Konfrontationen und Unstimmigkeiten

Werden solche Attribute verstärkt in die Gesellschaft mit eingebracht, können diese einen positiven Ausgleich herstellen.
Einen Ausgleich zu einer, ich nenne sie mal „Macher-Mentalität.“
Eine solche (auf dieser Welt ebenfalls nötige) Macher-Mentalität benötigt jedoch zum AUSGLEICH auch eine zweite Seite,
eine „sensible-beratende“ Seite.

Hochsensible Menschen sind also mit ihrer starken Sensitivität für unsere Welt wichtig,
sie tragen dazu bei, diese zu stabilisieren und so gut es geht im Gleichgewicht zu halten.
Diese sensible Seite achtet darauf, dass bestimmte Dinge intuitiver erfasst werden und Risiken erst einmal abgeschätzt werden bevor
vorschnell voran geschritten wird.

In der ERGÄNZUNG beider Seiten…
„Macher-Mentalität und Sensitivität“ liegt die wichtige Ausgewogenheit.

Deshalb ihr lieben Sensitiven, erkennt eure Stärken und bringt euch mit diesen ein.
Kommuniziert darüber was ihr benötigt, um diese Stärken in euch hervorzubringen.
Tragt mit euren Möglichkeiten dazu bei,
dass diese Welt einen gesunden Ausgleich zur Macher-Mentalität erhält.

UM SICH MIT ALL SEINEN STÄRKEN EINZUBRINGEN ZU KÖNNEN IST ES WICHTIG, GEGENSEITIGES VERSTÄNDNIS FÜREINANDER ZU ERLANGEN

Damit sensitive Menschen sich in unterschiedlichsten Bereichen mit all ihren positiven Stärken einbringen können,
ist es in vielen Bereichen nötig umzudenken.
Ist es nötig,
ein BEWUSSTSEIN zu schaffen für bestimmte (manchmal unterschätzte oder kaum wahrgenommene) Stärken,
sowie auch für bestimmte Einschränkungen oder Bedürfnisse,
die hochsensitive Menschen in sich tragen oder benötigen, um ihre Stärken hervorzukehren.

Ein Beispiel dafür wäre,
die sehr intensive Wahrnehmung sämtlicher äußere Reize vieler hochsensitiver Menschen und die damit verbundenen
besonderen Anforderungen z.B. an einen möglichen Arbeitsplatz.
Durch das intensive und ungefilterte Aufnehmen äußerer Reize, kann beispielsweise eine Arbeit im Großraumbüro für einen hochsensiblen Menschen und dadurch auch für den Arbeitgeber völlig kontraproduktiv sein.
Wichtige Stärken können dann eventuell nicht eingebracht werden, obwohl sie vorhanden sind und auch von hoher Bedeutung wären.

Eine sogenannte „Reizüberflutungs-Störung“, kann also das Einbringen der vorhandenen Stärken beispielsweise am Arbeitsplatz stark hemmen.
Deshalb ist es wichtig, dass der äußere Rahmen so gesteckt wird
dass er Möglichkeiten bietet, potentiellen Reizüberflutungen so gut es geht entgegenzutreten.

Um wichtige und nötige Stärken sensitiver Menschen
in die Gesellschaft mit einfließen zu lassen, sind u.a. gesellschaftliche Einrichtungen wie
Schulen, Behörden, Arbeitgeber und vieles mehr gefordert,
sensitive Menschen nach ihren entsprechenden Bedürfnissen zu integrieren, um bestmögliche Voraussetzungen zu ermöglichen.
Dabei ist es sicherlich nötig, bestehende Strukturen ein Stück weit umzugestalten.

Ein Verständnis und die Bereitschaft dafür, bestehende Strukturen umzugestalten kann entstehen, indem gegenseitiges Verständnis durch Aufklärung wächst.
Indem das Umfeld, wie Familie, Schule, Arbeitsplatz, Gesellschaft, aber auch jeder sensitive Mensch für sich selbst erkennt, welche Stärken vorhanden sind und welche Voraussetzungen nötig sind um diese umzusetzen.

Ebenfalls von Bedeutung ist, dass bestimmte Eigenschaften die bisher oft gar nicht als Stärken wahrgenommen wurden, als solche erkannt werden.
Dazu gehören zum Beispiel…
🔸hohes Einfühlungsvermögen
🔸Sensitivität
🔸integratives Denken
🔸Gerechtigkeitssinn uvm.

Mit dem Wissen,
welche Stärken man eigentlich in sich trägt und das eine Ausgewogenheit zwischen Macher-Mentalität und Sensitivität wichtig ist für dieser Welt,
sollte doch ein gemeinsamer Weg möglich sein.
Ein gemeinsamer Weg angestrebt werden, um diese wunderbare Welt in vollen Zügen genießen zu können, sowie diese noch für viele viele weitere Generationen zu erhalten.

💕👥 💚👥🌎👥💚👥💕

© Loubins Way​​

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.