Nicht zu fassen,
ich bin
GLÜCKLICH HOCHSENSIBEL…
đŸ€đŸ€žđŸ€

Manchmal kann ich es selbst kaum glauben, dass ich mittlerweile
tatsĂ€chlich GLÜCKLICH hochsensibel bin.

Bis vor ein paar Jahren noch fĂŒhlte sich meine HochsensibilitĂ€t fĂŒr mich eher an wie ein Fluch und weniger
als Freude oder Chance.

Insgesamt gesehen richtete ich mich zwar in meinem Leben recht gut ein,
doch schwang auf eine diffuse Art und Weise, immer auch etwas kaum Greifbares, in mir mit.
Auf irgendeine Art und Weise schien ich etwas zu vermissen, was ich jedoch nicht einmal wirklich benennen konnte.

So konnte ich die meisten Jahre in meinem Leben nicht wirklich einschÀtzen,
warum ich manchmal tief in mir drin eine kaum einzuordnende Traurigkeit verspĂŒrte,
obwohl ich doch eigentlich ein lebensbejahender Mensch bin.

Ich konnte eine gewisses GefĂŒhl von innerer Leere in mir nicht wirklich greifen, denn das Leben meinte es ja insgesamt recht gut mit mir und ich liebte vieles in meinem Leben.
Besonders glĂŒcklich war ich z.B.von klein auf in der Natur und im Zusammensein mit Tieren.

Auch konnte ich nicht verstehen, warum ich mich oft wie ein Wesen vom anderen Stern fĂŒhlte und unter den Menschen hĂ€ufig ein EinsamkeitsgefĂŒhl hatte, obwohl ich liebevoll aufgewachsen bin und auch aufmerksame und aufgeschlossene Freunde hatte.

Ebenfalls habe ich ĂŒber lange Zeit nicht bemerkt,
dass ich oft unbewusst eine Maske aufgesetzt hatte, um den anderen zu gefallen oder aber um mit meiner „Andersartigkeit“ nicht aufzufallen.
Denn… dass ich irgendwie anders war und anders fĂŒhlte als die meisten Mitmenschen,
hatte ich schon von klein auf bemerkt.
Dabei habe ich dieses GefĂŒhl von „anders sein“, allerdings nicht positiv sondern eher negativ bewertet.

Weil ich mich so sehr an den mich umgebenden Mitmenschen gemessen habe,
habe ich stets mehr als 100% gegeben,
um alles genau so umzusetzen, wie es mir als „normal“ erschien.

Meine eigenen KrÀfte habe ich dabei viel zu oft nicht wahrgenommen und bin
aufgrund dessen hĂ€ufig ĂŒber meine Grenzen gegangen.
Körperliche Auswirkungen haben sich in Bezug auf solche GrenzĂŒberschreitungen oft sehr schmerzhaft gezeigt.

Oft betrachtete ich mich selbst sehr kritisch und NICHT mit einem wohlwollenden Auge.
Der Anspruch an mich selbst war sehr hoch, so dass ich diesem selbst kaum noch genĂŒge leisten konnte.
Durch den Vergleich mit anderen bewertete ich mich hÀufig selbst nicht besonders positiv.

Mit dem, was meine GefĂŒhlswelt ausgemacht hat und mit meinem Blick auf die Welt,
habe ich mich oft nicht wirklich verstanden und angenommen gefĂŒhlt und aufgrund dessen viel zu oft an mir gezweifelt. Ich war in meinem Leben hĂ€ufig ziemlich unsicher.

Wenn man an sich selber stÀndig zweifelt,
ist das nicht gut fĂŒr den SELBSTWERT
und so war mein Selbstwert die meisten Jahre meines Lebens nur wenig ausgeprÀgt.

Dabei sind ein gesunder Selbstwert und ein liebevoller Blick auf sich selbst so wichtig, um den Herausforderungen des Lebens vertrauensvoll begegnen zu können.

đŸ€đŸ€žđŸ€

DER WANDEL…
als ich das erste Mal von dem Begriff HochsensibilitĂ€t hörte, begann sich alles zu verĂ€ndern…

Von diesem Moment an konnte ich mich zum ersten Mal im Leben in etwas spiegeln, was mir zu 100% entsprach.

Es war wie ein Ankommen zu Haus 🏡
Von einem Moment auf den anderen, fĂŒhlte ich eine unendliche Kraft in mir
die darin gegrĂŒndet war, dass ich begann mich selber zu verstehen.

Je mehr ich ĂŒber die HochsensibilitĂ€t las und je mehr Menschen ich kennenlernen durfte, die ebenfalls hochsensibel sind, umso leichter fiel es mir
meine WesenszĂŒge, meine Verhaltensweisen, meine SehnsĂŒchte, meine Einsamkeit, meine Traurigkeit, meine GefĂŒhle und so vieles mehr zu verstehen.

Zuvor weit verstreute Puzzleteile… fĂŒgten sich plötzlich zu einem passenden Bild zusammen đŸ–ŒïžđŸ€đŸ˜Š

Das wachsende VERSTÄNDNIS
in Bezug auf mich selbst brachte mit sich,
dass ich mich
ANNEHMEN und nach und nach auch WERTSCHÄTZEN konnte.

So wuchs ĂŒber den Zeitraum von einem paar wenigen Jahren mein SELBSTWERTGEFÜHL
StĂŒck fĂŒr StĂŒck immer weiter heran.
Ich begann mich authentischer zu verhalten, sowie das wunderbare positive Potential in mir zu entdecken.

MITTLERWEILE HABE ICH EIN GUTES GESPÜR FÜR MICH SELBST ENTWICKELT.

Ich kann meine KrÀfte und auch meine Grenzen gut einschÀtzen und recht gut hÀndeln.
Das positive Potential in mir integriere ich nach und nach immer mehr in mein Leben.
Mein positives SelbstwertgefĂŒhl stĂ€rkt mir mein RĂŒckgrat.
Ich habe gelernt, zu meinen StÀrken sowie auch zu meinen SchwÀchen zu stehen, anstatt sie zu verleugnen.
Ich fĂŒhle tagtĂ€glich welch wunderbare Gaben ich in mir trage
und kann aus tiefsten Herzen hinausrufen in die Welt…

HURRA… ICH BIN GLÜCKLICH HOCHSENSIBEL
đŸ€đŸ€žđŸ€đŸĄ

Von Herzen wĂŒnsche ich jedem hochsensiblen Menschen, dass er sich mit all dem was ihn ausmacht, im positiven Sinne annehmen kann und von sich ebenfalls sagen kann…
ich bin glĂŒcklich hochsensibel…..đŸ€žđŸ€đŸ’š

© Loubins Way