MITEINANDER
­čĺÜ
H├Ąufig wird der so n├Âtige R├╝ckzug, den viele hochsensible Menschen ben├Âtigen,
um Gedanken und Gef├╝hle zu sortieren und zu verarbeiten,
von den Mitmenschen missverstanden.
Dabei ist es ganz egal, ob es Partner, Kollegen, Familie oder Freunde sind.

Aussagen wie: „was hast du denn schon wieder?“
„was ist denn los mit dir?“
oder:
„schon wieder hast du keine Zeit f├╝r mich!“
„w├╝rdest du mich m├Âgen/lieben w├Ąrest du jetzt hier!“
zeigen mir immer wieder, das mein R├╝ckzug oft missverstanden wird.

Manche Mitmenschen f├╝hlen sich abgelehnt und denken, dass ich sie nicht mag, wenn ich mich zur├╝ckziehe, anstatt bei ihnen zu sein.
Deshalb ist es f├╝r mich selbst,
sowie auch f├╝r mein Umfeld wichtig zu verstehen, das das autonome Nervensystem hochsensibler Menschen sehr viel mehr Reizen ausgesetzt ist, als das normalsensibler Menschen und aus diesem Grund h├Ąufig M├Âglichkeiten des R├╝ckzugs ben├Âtigt.
Nur so k├Ânnen die vielen Eindr├╝cke kompensiert und verarbeitet werden.

Der R├╝ckzug hat ├╝berhaupt nichts mit dem Gegen├╝ber zu tun,
er ist wichtig, um nicht in eine ├ťberreizung zu gelangen, die wiederum zu Schmerzen, Stress, Aggression, Frustration und vielem mehr f├╝hren kann.
Es sollte m├Âglich sein, ohne schlechtes Gewissen, R├╝ckzugsm├Âglichkeiten f├╝r sich in Anspruch nehmen zu k├Ânnen,
aufgrund dessen sollte man sich,
f├╝r sich selbst immer wieder einmal vergegenw├Ąrtigen, dass man als hochsensibler Mensch einer st├Ąndigen Reizflut ausgesetzt ist,
sowie sich auch seinen Mitmenschen gegen├╝ber diesbez├╝glich mitteilen.

F├╝r ein harmonisches Miteinander ist es wichtig, bestimmte Reaktionen und Verhaltensweisen nachvollziehen und verstehen zu k├Ânnen.
Durch gegenseitiges Verst├Ąndnis gelingt es dann viel leichter, in den gemeinsamen Zeiten, aus ganzem Herzen „miteinander“ zu sein.

┬ę Loubins Way